Schulzubehör

Schulzubehör

Der erste Schultag bringt viel Aufregung, aber auch Unsicherheit mit sich. Sind die Lehrerin und die neuen Mitschüler nett? Kann ich neben meinem besten Freund aus dem Kindergarten sitzen? Werde ich mein Klassenzimmer finden? Und was ist eigentlich in der Schultüte? Gutes Schulzubehör trägt entscheidend dazu bei, dass der Schulstart gelingt. Viele Schulen geben schon einige Wochen vor dem ersten Schultag eine Checkliste heraus, auf der die wichtigsten Bestandteile der Schulausstattung stehen. Dazu gehören in der Regel ein Mäppchen, ein Turnbeutel oder eine Sporttasche und natürlich ein Schulranzen. Sinnvoll ist ferner ein Rucksack, der für Ausflüge genutzt werden kann. Wenn der Kindergartenrucksack noch gut erhalten ist und passt, kann auch dieser noch verwendet werden.

Der Schulranzen

Für Erstklässler wird immer häufiger, neben dem klassischen Schulranzen, ein Schulrucksack empfohlen. Bisher war es meist so, dass erst in den höheren Klassen der Schulranzen von einem Schulrucksack oder einer Schultasche abgelöst wurde. Achtet beim Kauf vor allem auf die richtige Passform. Da es bei Erstklässlern große Unterschiede in Größe und Statur gibt, benötigt jedes Kind ein anderes Modell. Der Ranzen sollte 12% des Körpergewichtes nicht überschreiten. Außerdem sollte der Schulranzen von der Größe her verstellbar sein, damit er den Kindern auch noch in der 4. Klasse gut passt. Für eine optimale Passform sollte er ein ergonomisch geformtes Rückenteil und verstellbare Träger haben. Für die Sicherheit im Straßenverkehr sollten Reflektoren am Ranzen vorhanden sein. Sinnvoll ist außerdem ein abgetrenntes Fach für die Trinkflasche und das Pausenbrot. Beim Motiv sollte weitestgehend das Kind selbst entscheiden dürfen. Daher solltet Ihr den Ranzen nicht zu lange Zeit im Voraus kaufen, da sich der Geschmack und die Vorlieben der Kinder in diesem Alter schnell ändern. Eine Alternative bietet eine Schultasche, bei der die Motive austauschbar sind. Eine große Auswahl an Motiven gibt es bereits ab dem 4. Quartal des Jahres, viele Schultaschenhersteller bringen dann ihre neue Kollektion auf den Markt. Beliebte Modelle könnten im Sommer schon ausverkauft sein. Häufig werden Schulranzen auch im Set mit Federmäppchen, Schlampermäppchen, Turnbeutel, Brotdose und/oder Trinkflasche angeboten, so lässt sich einiges sparen. Vor geraumer Zeit kamen Koffer mit Rollen, sogenannte Trolleys, für Schüler in Mode. Damit soll der Rücken geschont werden, da das Gewicht nicht getragen werden muss. In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass die Kinder sich für das Ziehen des Trolleys so verdrehen, dass dies die positive Wirkung wieder aufhebt. Somit sind Ranzen oder Rucksäcke die bessere Wahl.

Federmäppchen und Mäppchen

In der Regel benötigen Grundschüler ein Federmäppchen in ihrer Grundausstattung. Darin sind mehrere Schlaufen, in die Stifte und Radiergummi eingeschoben werden können. Manchmal ist auch noch ein Fach für den Stundenplan, für eine Schere oder für ein Lineal vorhanden. Es ist sinnvoll, vor dem Schulstart mit dem Kind ein wenig zu üben, wie es die Stifte ins Federmäppchen einsortiert, damit alles an seinem richtigen Platz ist. Ergänzend haben Schüler oft noch ein Schlampermäppchen. Es unterscheidet sich vom Federmäppchen dadurch, dass es meist keine vorgesehen Fächer oder Schlaufen hat und der Inhalt weitgehend lose darin liegt. Jüngere Schüler bewahren darin meist Schere, Kleber, Spitzer und Lineal auf. Ältere Schüler ersetzen das klassische Federmäppchen meist irgendwann durch so ein Schlampermäppchen.

Stifte & Co.

Stifte, Radiergummi, Schere, Spitzer, Kleber und ein Malkasten gehören zum klassischen Schulzubehör. Manche Lehrer geben auf ihrer Bedarfsliste bestimmte Marken oder Arten an. Daran solltet Ihr Euch so weit wie möglich halten, damit Euer Kind die gleichen Utensilien wie seine Mitschüler hat. In der ersten Klasse werden für den täglichen Einsatz üblicherweise Buntstifte und Bleistifte gebraucht. Filzstifte werden häufig erst in höheren Klassen verwendet. Ob man am täglichen Arbeitszeug seines Kindes sparen möchte, sollte man sich gut überlegen. Tatsächlich ist es häufig so, dass beispielsweise teurere Buntstifte eine viel intensivere Farbe haben und langlebiger sind. Bei der Schere sollte darauf geachtet werden, ob das Kind Rechts- oder Linkshänder ist. Auch das Anspitzen von Stiften könnt Ihr bereits vor Schulstart mit dem Kind üben, damit es sich in der Schule nicht mehr lange damit aufhalten muss.

Zubehör für den Turnunterricht

Ein Turnbeutel oder eine Sporttasche gehören ebenfalls zur Grundausstattung für die Schule. Oft sind sie im Set mit dem Schulranzen erhältlich und tragen dasselbe Design. Welche Kleidung die Lehrerin Eures Kindes für den Sportunterricht bevorzugt, wird Sie Euch bestimmt noch mitteilen. Einige Lehrer mögen beispielsweise eher feste Turnschuhe, andere bevorzugen Turnschläppchen. Denkt auch während des Schuljahres ab und zu mal daran, zu kontrollieren, ob Eurem Kind die Turnschuhe und die Sportkleidung noch passen. Lehrer sind dankbar, wenn die Kinder sich weitestgehend alleine an- und ausziehen können. Verzichtet daher besser auf Schnürschuhe oder kompliziert zu knöpfende Sporthemden.

Essen und Trinken

Sicher habt Ihr noch Brotboxen und eine Trinkflasche aus der Kindergartenzeit. Diese können auch weiterhin verwendet werden. Es sollte allerdings sichergestellt werden, dass beides auslaufsicher ist und vom Kind alleine gut geöffnet und geschlossen werden kann. Manchmal werden Brotboxen und Trinkflaschen im Schulranzenset angeboten. Am Besten habt Ihr zwei Garnituren zum Wechseln.

Die Schultüte

Ganz klar: Für alle Schulanfänger ist die Schultüte das Wichtigste am ersten Schultag. Oft wird sie schon im Kindergarten eigenhändig von den Vorschülern gebastelt. Es gibt aber natürlich auch Schultüten mit zahlreichen Motiven im Handel zu kaufen. Wie sie bestückt wird, ist völlig individuell. Klassischerweise enthält sie Süßigkeiten und Schulzubehör wie besondere Stifte oder einen extra schönen Anspitzer. Viele Eltern stecken auch einen kleinen Anhänger für den Schulranzen als Glücksbringer hinein. Aber natürlich freuen sich Kinder auch über das ein oder andere Spielzeug, das nicht direkt etwas mit der Schule zu tun hat. Prüft nach dem Füllen noch einmal, ob das Gewicht der Tüte überhaupt vom Kind zu tragen ist und die Tüte auch stabil genug ist. Bei Zweifeln lieber ein Geschenk weniger hineinpacken und dem Kind dann extra überreichen.


Newsletter